Preisverleihung des Elisabeth-Selbert-Preises

am 12. November 2009 in Kassel

Serap Cileli mit Vorsitzendene G.Held (rechts) Serap Cileli mit Vorsitzendene G.Held (rechts)

Gudrun Held, 1. Vorsitzende des Bundesverbandes BEFAH, gratuliert Serap Cileli zum Erhalt des Preises. Serap Cileli hat als Buchautorin die öffentliche Diskussion um Zwangsheirat und Ehrenmord entscheidend geprägt. Sie steht dem Anliegen des Bundesverbandes BEFAH, einen Zugang zu Migrationsfamilien und deren schwulen Söhnen und lesbischen Töchtern zu finden, um ihnen in entscheidenden Fragen weiterzuhelfen, sehr aufgeschlossen gegenüber. Sie bietet dem Bundesverband ihre Mithilfe an.
BEFAH hatte sich als Personenvereinigung für die Gemeinschaftsleistung des Bundesverbandes ebenfalls beim hessischen Sozialministerium anlässlich der Vergabe des Elisabeth-Selbert-Preises beworben.