Grußwort zum LSVD Verbandstag

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde vom LSVD,

der Bundesverband der Eltern, Freunde und Angehörigen von Homosexuellen grüßt Sie alle ganz herzlich zu Ihrem Verbandstag und bedankt sich für die Einladung!

Es erstaunt uns immer wieder, mit welcher Intensität Sie nicht nur für Ihre Rechte kämpfen, sondern auch um Ihre Würde und Achtung in unserer Gesellschaft! Das lässt uns als Eltern für unsere Kinder hoffen.
Setzen doch auch wir uns dafür ein, dass unseren lesbischen und schwulen Kindern mit Achtung und Respekt begegnet wird. Doch dabei gibt es wohl noch viel zu tun! Denn die Decke Achtung scheint mir sehr dünn zu sein.

Ein Erlebnis, das ich neulich in unserer kleinen Poststelle im Dorf hatte, macht mich immer wieder nachdenklich: als ich eine Kiste Briefe brachte, studierte unsere Postfrau neugierig den Absenderstempel: Bundesverband Eltern, Freunde, Angehörige von Homosexuellen. „Was das denn sei“ fragte sie. Ich antwortete, dass einige unserer Kinder lesbisch oder schwul seien und wir uns für Achtung und gleiche Rechte für alle Menschen einsetzten. „Ich habe nichts gegen diese Menschen“, sagte sie. „Ich sehe auch immer die Sendungen im Fernsehen“
Und als ich fragte: „was haben Sie denn für diese Menschen?“ wurde sie verlegen und sagte nach langem Zögern: „na ja, man kann ja froh sein, wenn die eigenen Kinder normal sind.“ Als ich konterte: „ich finde meine beiden Kinder normal“ - war sie froh, als die Briefe im Postsack waren und ich endlich raus ging.

Ja, es gibt noch viel zu tun! Und ich finde es gut, wenn wir zusammen und miteinander über das Thema gleichgeschlechtliche Liebe laut reden und es hörbar machen, damit es nicht verschwiegen werden kann.

Eine Menge ist ja nun erreicht! Und nicht zuletzt durch Sie und Ihre Aktivitäten!
Die große Gefahr scheint mir im Schweigen zu liegen. Nach dem Motte: gib dich zufrieden und sei stille.
Nein, lasst uns zusammen nicht stille sein, vielmehr uns gegenseitig darin bestärken, den Mund aufzutun, damit wir Unruhe in die Gesellschaft bringen und für Achtung und Integration eintreten.
Dabei würde unsere gemeinsame Schlagkraft sicher dadurch erheblich verstärkt werden können, wenn sich auch Ihre Eltern als Mitglieder des Bundesverbandes der Eltern, Freunde und Angehörigen von Homosexuellen engagieren würden.

Mut und Kraft sowie einen langen Atem für Sie alle und Ihre Arbeit wünscht im Namen des Bundesverbandes der Eltern, Freunde und Angehörigen von Homosexuellen

Ihre

Gudrun Held